Betreutes Wohnen: Wohnverbund in Charlottenburg Wilmersdorf

Therapeutische Wohngemeinschaft (TWG)
Die Therapeutische Wohngemeinschaft stellt eine sehr intensive Hilfeform dar. Hier leben fünf Menschen in einer gemeinsamen Wohnung und werden wochentäglich von einem Betreuungsteam aufgesucht. Das Team besteht aus mindestens 2 Personen. In den Wohngemeinschaften wird mit Einzel- und Gruppenangeboten gearbeitet. Mindestens ein Gruppenangebot findet wöchentlich statt. Die Betreuungsdichte in Wohngemeinschaften ist relativ hoch und setzt damit auch einen mittleren bis hohen Hilfebedarf bei den Betroffenen voraus.

Betreutes Appartementwohnen für Frauen
Dieses Projekt ist nur für Frauen konzipiert, für die vier Wohnungen zur Verfügung stehen. Die Betreuung wird durch zwei Mitarbeiterinnen gewährleistet. KommRum unterhält im Haus eine Betreuungswohnung, in der ein Betreuerinnenteam wochentäglich zur Verfügung steht. Während verbindlichen Präsenzzeiten findet Betreuung und Austausch statt. Dieses Angebot richtet sich an Frauen, für die die Dichte einer Therapeutischen Wohngemeinschaft nicht gut erträglich ist, die aber durch eine Betreuung in der eigenen Wohnung nicht gut genug erreicht werden. Es stellt einen Schutzraum für Frauen dar, in welchem ein Zusammenleben in weiblichen Zusammenhängen garantiert wird.

Therapeutische Wohngemeinschaften (TWGs) für Menschen mit Doppeldiagnosen
Seit 1997 bieten wir eine intensiv betreute therapeutische Wohngemeinschaft für Menschen mit Doppeldiagnose an, seit 2014 eine zweite TWG für den gleichen Personenkreis im selben Wohnhaus. Darüber hinaus existieren 3 BEW Plätze für die Nachsorge. Das Angebot richtet sich an erwachsene, psychiatrisch erkrankte Menschen, die zusätzlich an einer Suchterkrankung mit fortgeschrittener Chronifizierung leiden.  Der Abstinenzwunsch, sowie die Bereitschaft, sich auf einen Therapieprozess einzulassen, um interpersonelle Beziehungen gesünder zu gestalten, sollte vorhanden sein. Der Therapieprozess ist langfristig angelegt. Eine Ansprechbarkeit ist auch in den Nachtstunden über eine studentische Nachtbereitschaft gewährleistet. Rückfälle sind grundsätzlich mit eingeplant. Ziel ist es, die Wahrnehmung von Warnsignalen zu verbessern und neue Handlungsmöglichkeiten zu entwickeln. Derzeit arbeiten in den TWGs  Psycholog_innen und Sozialpädagogen mit Zusatzausbildungen und  studentische Hilfskräfte für die Nachtbereitschaft.

Aufnahmevoraussetzungen

Die Betreuung im Rahmen des Betreuten Wohnens ist an die Befürwortung durch den örtlichen Sozialpsychiatrischen Dienst gebunden, der eine Begutachtung vornimmt. Die Kosten werden im Bedarfsfall vom Sozialhilfeträger übernommen, sofern die eigenen Mittel nicht ausreichend sind. Gemeinsam wird ein individueller Hilfeplan erarbeitet, der den Umfang und die Ausrichtung der Hilfen festlegt.

Informationen

Ellen Runge
Bezirksleitung Charlottenburg-Wilmersdorf
Schnackenburgstraße 4
12159 Berlin
Tel. 030 8519025
e.runge@kommrum.de